26.09.2015

von B° RB

Bärwurz, Blutwurz und prämierter Whisky


Hochprozentige Spezialitäten aus dem Bayerischen Wald

Ostbayern Tourismus

Bärendill, Bärenfenchel, Bärwurz – die fast vergessene Heilpflanze hat viele Namen. Sie gilt als appetitanregend und verdauungsfördernd, früher wurde sie auch bei Herzschwäche eingesetzt. Jetzt im Herbst werden ihre Wurzeln und Samen im Bayerischen Wald gesammelt, die wertvollen Wirkstoffe destilliert und zum Bärwurz, einem Schnaps, verarbeitet. Doch ist der Bärwurz nicht die einzige hochprozentige Bayerwald-Spezialität, die aus einer Heilpflanze gewonnen wird. Auch der Blutwurz, dessen Hauptzutat in den Sommermonaten auf trockenen Waldwiesen, Heiden und in Mooren ausgegraben wird, hat im Bayerischen Wald eine lange Tradition. 

Ein Betrieb, der Bärwurz und Blutwurz von höchster Qualität herstellt, ist die Brennerei Liebl in Bad Kötzting. Das Familienunternehmen, das im Jahr 1970 mit der Eigenherstellung begann und seitdem zahlreiche Auszeichnungen wie zuletzt bei der Destillata 2015 gewann, produziert mit großem Erfolg auch Gin und Coillmór Single Malt Whisky. Wer einmal hinter die Kulissen der Brennerei schauen möchte, kann an Führungen teilnehmen. Diese finden donnerstags und freitags von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 17 Uhr sowie samstags von 9 Uhr bis 13 Uhr statt und kosten 5 Euro. Um Voranmeldung unter Tel. 09941 1321 wird gebeten.

Informationen und Online-Shop: Spezialitäten-Brennerei, Whisky-Destillerie Liebl GmbH, Jahnstraße 11-15, 93444 Bad Kötzting, Tel. 09941 1321, Fax 09941 7300, info@brennerei-liebl.de, www.brennerei-liebl.de.

Passend zum Thema

Molkerei Weihenstephan on tour

Weißblau im Herz'n

Weihenstephan besucht die Bayern dahoam. Vom 8. bis 16. August in Kempten

Warum Experten von isolierten sekundären Pflanzenstoffen abraten

Mit Abwechslung macht das Trinken besonders viel Spaß: Milch sollte dabei auf keinen Fall fehlen. Schließlich ist sie ein wichtiger Lieferant von Kalzium

Mehr aus der Rubrik

Heilmittel im Winter und Geschenke aus der Natur: 
Kräuterwanderungen im Oberpfälzer Land

Teilen: